Satzung des Bund Deutscher Architekten BDA Köln e.V.

I. Name, Rechtsstellung, Gebiet und Sitz

Der Verein (Bezirksgruppe) führt den Namen „Bund Deutscher Architekten BDA im Land Nordrhein-Westfalen, Bezirksgruppe Köln“ und ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Köln eingetragen.

Der Verein umfaßt das räumliche Gebiet der Stadt Köln sowie der Kreise Erft, Euskirchen, Rhein-Berg u. Ober-Berg.

Der Sitz des Vereins ist Köln.

II. Zweck des Vereins

Der Verein im folgenden kurz „Bezirksgruppe Köln“ genannt, ist Organ und Gliederung des Bundes Deutscher Architekten BDA im Land Nordrhein-Westfalen, der im Vereinsregister des Amtsgerichts Düsseldorf eingetragen ist.

Die Ziele und Aufgaben des Vereins ergeben sich aus § 2 der Bundessatzung vom 8. Mai 1971 und der Landesverbandssatzung von 1948, jeweils in der neuesten gültigen Fassung. Die Satzung des „Bund Deutscher Architekten BDA im Land Nordrhein-Westfalen“ mit dem Sitz in Bonn vom 2. April 1948 ist – soweit sie für die Bezirksgruppe in Frage kommt Bestandteil dieser Satzung.

Im übrigen verfolgt die Bezirksgruppe ihre Aufgaben und die Ziele des Bundes in ihrem Bezirksgebiet selbständig. Sie hat die Mitglieder des Bundes zusammenzufassen, zu betreuen und damit den Bestand des Bundes zu sichern. In dieser für den Bestand des Bundes wichtigen Funktion soll sie das kollegiale Verhältnis der Mitglieder untereinander fördern und pflegen und weiter um die beruflichen und kulturellen Belange besonders besorgt sein. Die Bezirksgruppe vertritt die Interessen des Bundes und der Mitglieder gegenüber den örtlichen Behörden innerhalb des Bezirksgebietes.

III. Organe der Bezirksgruppe Köln

sind

1.) die Mitgliederversammlung

2.) der Vorstand.

Mitgliederversammlung:

Die Mitgliederversammlung muß mindestens einmal im Jahre vom Vorstand einberufen werden und hat über alle Angelegenheiten der Bezirksgruppe endgültig zu beschließen. Die Einberufung erfolgt per Email oder schriftlich unter Mitteilung der Tagesordnung mindestens 8 Tage vorher. Im einzelnen hat die Mitgliederversammlung die Aufgabe: a) Genehmigung des Geschäftsberichtes und Entlastung des Vorstandes, b) Genehmigung des Berichtes der Kassenprüfer und Entlastung des Vorstandes und Geschäftsführers, c) Festsetzung des Haushaltplanes, d) Festsetzung der Mitgliedsbeiträge, d) Wahl des Vorstandes und etwaiger Ausschüsse, sowie der Kassenprüfer und der Delegierten.

Die Beratungen und Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind in Niederschriften festzulegen und vom Vorsitzenden zu unterzeichnen.

Außerordentliche Mitgliederversammlungen:

Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, wenn

a) die Mehrheit des Vorstandes es beschließt,

b)1/3 der Mitglieder der Bezirksgruppe es unter Angabe von bestimmten Gründen und Anträgen beantragt. Die Einberufung erfolgt ebenfalls mindestens 8 Tage vorher.

Beschlußfähigkeit:

Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden durch Abstimmung gefaßt. Es entscheidet, abgesehen von den unter Ziffer VII zu fassenden Beschlüssen, die einfache Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

Vorstand:

Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden und bis zu sieben Beisitzern.

Die Vorstandsmitglieder werden in geheimer Wahl und mit absoluter Stimmenmehrheit auf drei Jahre gewählt. Entfällt auf 2 Mitglieder die gleiche Stimmenzahl so entscheidet das Los.

Alle ordentlichen Mitglieder haben aktives und passives Wahlrecht, ebenso die Ehrenmitglieder. Die außerordentlichen Mitglieder haben nur aktives Wahlrecht.

Die Wiederwahl ausscheidender Vorstandsmitglieder ist zulässig. Vorsitzender im Sinne des § 26 BGB ist der Vorsitzende und sein Stellvertreter, sie sind nur gemeinsam zur Vertretung des Vereins berechtigt. Der Vorstand hat die laufenden Geschäfte zu erledigen, etwaige Ausschüsse zu bilden und die Beschlüsse der Mitgliederversammlung durchzuführen. Er ist für die Befolgung der Satzung verantwortlich. Der Vorstand ist berechtigt, die Geschäfte durch einen hauptamtlichen Geschäftsführer erledigen zu lassen.

Der Vorsitzende und sein Stellvertreter werden von den maximal neun Beisitzern in geheimer Wahl aus diesem Beisitzerkreis gewählt. Die Wahl bedarf der Bestätigung durch die nächst folgende Mitgliederversammlung. Die Bestätigung ist ohne Einfluß auf das Wirksamwerden der Vorstandswahl im Verhältnis zu Dritten.

IV. Mitgliedschaft

Die Bezirksgruppe besteht aus

a) ordentl. Mitgliedern

b) außerordentl. Mitgliedern

c) Ehrenmitgliedern.

Die Mitgliedschaft ist persönlich und freiwillig. Die Eingliederung erfolgt nach dem Wohnsitz. Hinsichtlich der Voraussetzungen der Mitgliedschaft sind die einschlägigen Bestimmungen der Satzung des Bundes maßgebend, auf die hier verwiesen wird.

Das Verfahren über die Aufnahme richtet sich nach den Bestimmungen des Bundes.

Die Löschung der Mitgliedschaft erfolgt nach den Satzungsbestimmungen des Bundes.

V. Rechte und Pflichten der Mitglieder

Die Rechte und Pflichten der Mitglieder sind ebenfalls aus der Bundessatzung zu ersehen, auf die hier verwiesen wird. Im übrigen gelten grundsätzlich die in der Satzung des „Bund Deutscher Architekten BDA im Land Nordrhein-Westfalen“ niedergelegten Bestimmungen, die im Zweifelsfalle anzuwenden sind. Die Mitglieder haben die von der Mitgliederversammlung jeweils festgesetzten Mitgliedsbeiträge zu zahlen. Gerichtsstand und Erfüllungsort ist Köln.

VI. Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

VII. Auflösung des Vereins (Bezirksgruppe)

Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins (Bezirksgruppe Köln) können nur von einer beschlußfähigen Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 3/4 der abgegebenen Stimmen beschlossen werden. Hierbei ist gleichzeitig über die Verwendung des vorhandenen Vermögens zu beschließen.

Köln, den 25. April 1950

mit Änderungen vom

13. Juli 1951

14. September 1954

20. Juni 1975

03. Juli 2012