Werner Huthmacher

Shortlist BDA-Architekturpreis Nike 2019
Preisträger HANNES-MEYER-PREIS 2018

Mediathek Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Halle (Saale)

Werner Huthmacher

Mediathek Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Halle (Saale)
Projekt
Mediathek Burg Giebichenstein
Architekt
F29 Architekten GmbH, Dresden / ZILA Freie Architekten, Leipzig
Bauherr
Land Sachsen-Anhalt

Beurteilung der Jury Hannes-Meyer-Preises 2018:
Der Neubau der Mediathek für die Kunsthochschule Burg Giebichenstein überzeugt die Jury durch seine präzise städtebauliche Setzung auf dem Campus. Scheinbar selbstverständlich entsteht durch die Stellung des neuen Baukörpers eine großzügige Platzsituation. Die Entscheidung, große Teile des Bauvolumens im Untergeschoss unterzubringen und damit das oberirdische Bauvolumen auf einen schmalen langgestreckten Baukörper zu reduzieren, ist nachvollziehbar, Anklänge an Gartenhäuser oder Remisen liegen auf der Hand. Die Skelettbauweise mit frei spannenden Deckenkonstruktionen und einem auf die Bibliotheksnutzung ausgerichteten Raster ist in sich schlüssig und eröffnet vielfältige Möglichkeiten auch bei sich ändernden Nutzungsansprüchen in der Zukunft.
Neben seiner Größe überzeugt der Baukörper aber auch durch seine Materialwahl und Detaillierung. Dieses feine, differenzierte Gebäude steht respektvoll neben dem denkmalgeschützten Bestand und schafft es gleichzeitig durch seinen eigenen architektonischen Ausdruck ortsprägend zu wirken. Die Jury würdigt in diesem Zusammenhang den hervorragenden Dialog zwischen altem Bestand und der neuen Ergänzung. Der Neubau der Mediathek ist ein vorbildlicher Beitrag zum Bauen in einem historischen Umfeld und gleichzeitig ein feines Stück zeitgenössischer Architektur.

Werner Huthmacher
Werner Huthmacher
Werner Huthmacher
Werner Huthmacher
Werner Huthmacher
Werner Huthmacher
Werner Huthmacher
Werner Huthmacher
Werner Huthmacher
Werner Huthmacher
Werner Huthmacher
Werner Huthmacher

Shortlist

BDA-Architekturpreis Nike 2019 – Nike für Komposition

Preisträger

HANNES-MEYER-PREIS 2018 – Anerkennung