Foto: cappellerarchitekten

Preisträger HANNES-MEYER-PREIS 2012

Chirurgische Praxis Saaleklinik

Halle

Foto: cappellerarchitekten
Projekt
Chirurgische Praxis Saaleklinik
Architekt
cappellerarchitekten BDA, Halle
Bauherr
M. Haak, E. Kröber, Dr. W. Lindemann-Sperfeld

Chirurgische Praxis Saaleklinik

Die Bauaufgabe bestand aus dem Einbau eines differenzierten Patienten-Wartebereiches im Foyer einer chirurgischen Gemeinschaftspraxis, wobei sich die Architekten mit einer vorgefundenen räumlichen Situation auseinandersetzen mussten: undifferenzierter Großraum, nur durch Oberlichter bzw. mit Kunstlicht belichtbar, dazu war aus Kostengründen die Verwendung vorhandenen Mobiliars gefordert.

Die von den Architekten gewählte räumliche Strategie besteht im Einbau eines eingestellten räumliches Bandes, das den innenliegenden Warteraum in einzelne Bereiche zoniert: Empfang, Verkehrswege und Wartebereiche mit unterschiedlichem Charakter bilden ein durch das Band zusammengefasstes gestalterisches Ganzes, in dem der Patient je nach Situation und persönlicher Stimmung zwischen introvertierten Ruhebereichen und aktiveren Zonen mit Spiel- und Medienbereichen wählen kann.

Das innenräumliche Konzept des fließenden Bandes kontrastiert zur vorgefundenen statischen Architektur des Gesamtraumes und schafft gleichzeitig einen Dialog. Dabei wird mit den Mitteln von Farbe, Blick- und Lichtführung sowie mit der reduzierten Materialität eine differenzierte, aber gleichzeitig auch einigende Gesamtsituation geschaffen.

Der Nutzer kann und muss sich mit einer besonderen räumlichen Präsenz auseinandersetzen, die für ihn ungewohnt ist und die ihn ablenken, unterhalten, beruhigen oder anregen kann. Über alle Funktionalität hinaus wird dem Patienten in der naturgemäß angespannten Atmosphäre des Wartens in einer Arztpraxis dadurch die Möglichkeit einer erfrischenden und möglicherweise auch spannungslösenden Raumerfahrung gegeben.

Foto: cappellerarchitekten
Foto: cappellerarchitekten
Foto: cappellerarchitekten
Foto: cappellerarchitekten

Preisträger

HANNES-MEYER-PREIS 2012 – Lobende Erwähnung